Das wichtigste zuerst: Ohne Akteneinsicht keine Aussage. Auch wenn Sie das nachvollziehbare Bedürfnis haben sich gegenüber der Polizei oder Staatsanwaltschaft zu verteidigen: Sie dürfen zu den Vorwürfen schweigen, ohne das dies Nachteile mit sich bringt. Nachen Sie in jedem Fall von ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch. Nach erfolgter Akteneinsicht kann zusammen mit ihrem Verteidiger entschieden werden ob, und wenn ja welche Aussage getätigt werden.

Unfall-Rekonstruktion

Wir arbeiten mit den modernsten Methoden der Unfallrekonstruktion- im Ernst: wir arbeiten mit erfahrenen Gutachtern zusammen, die im Fall des Vorwurfs einer Verkehrsstraftat wichtige Erkenntnisse für eine erfolgreiche Verteidigung liefern können.

Der eigentliche BAMF-Skandal – erst der Rufmord, dann die Recherche?
>> Mehr lesen

BVerfG: Keine Strafbarkeitslücke bei Insiderhandel
>> Mehr lesen

Die Lösung: Bedingten Vorsatz einfach abschaffen?
>> Mehr lesen

US Iran Deal gekippt - Snap Back: Was nun – rechtlich?
>> Mehr lesen

Die Polizeiliche Kriminalstatistik 2017 – „wundersame Heilung“ oder „Mogelpackung“?
>> Mehr lesen

Aufgepasst mit gravierenden Geschwindigkeitsverstößen im Ausland: Freiheitsstrafe aus schweizerischem Strafurteil wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen von noch 12 Monaten darf in Deutschland vollstreckt werden
>> Mehr lesen

Ausstellungshinweis für Berlin: "Der Volksgerichtshof 1934-1945 – Terror durch "Recht"
>> Mehr lesen

Sehr praxisrelevant: BGH zur Frage, ob eine förmliche Einziehungsentscheidung notwendig ist, wenn der Angeklagte auf die Rückgabe der sichergestellten Betäubungsmittelerlöse verzichtet
>> Mehr lesen