Das wichtigste zuerst: Ohne Akteneinsicht keine Aussage. Auch wenn Sie das nachvollziehbare Bedürfnis haben sich gegenüber der Polizei oder Staatsanwaltschaft zu verteidigen: Sie dürfen zu den Vorwürfen schweigen, ohne das dies Nachteile mit sich bringt. Nachen Sie in jedem Fall von ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch. Nach erfolgter Akteneinsicht kann zusammen mit ihrem Verteidiger entschieden werden ob, und wenn ja welche Aussage getätigt werden.

Unfall-Rekonstruktion

Wir arbeiten mit den modernsten Methoden der Unfallrekonstruktion- im Ernst: wir arbeiten mit erfahrenen Gutachtern zusammen, die im Fall des Vorwurfs einer Verkehrsstraftat wichtige Erkenntnisse für eine erfolgreiche Verteidigung liefern können.

Loveparade 2010 - sieben Jahre später: Hauptverhandlung in Sichtweite.
>> Mehr lesen

NSU-Prozess: Aufzeichnung des staatsanwaltlichen Plädoyers? Warum nicht?
>> Mehr lesen

Änderungen beim Berufsgeheimnisschutz
>> Mehr lesen

„u n v e r ä n d e r t“ – Zur politischen Entscheidung für die Beibehaltung der Verfassungs- und Europarechtswidrigkeit des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes
>> Mehr lesen

OVG Münster: Anlasslose Vorratsdatenspeichung vorerst gestoppt - wie geht es weiter?
>> Mehr lesen

Nächste Änderung des BtMG: 12 Neue psychoaktive Stoffe werden dem BtMG unterstellt
>> Mehr lesen

Einzelraser im Kraftfahrzeugrennen? Zum neuen § 315d StGB
>> Mehr lesen

Die Strafbarkeit der Bundeskanzlerin im Herbst 2015 – reloaded
>> Mehr lesen